Stadt-, Kultur- und Tourismusentwicklung leben von einem konsequentem Dialog mit Stake- und Shareholdern, insbesondere jedoch mit Bürgerinnen und Bürgern. 

Um diesen Dialog aktiv zu führen, bedarf es eines hohen Betreuungsaufwandes, um die Positionen der Stake- und Sharholder zu verstehen, richtig auf deren Bedarfe und Ziele zu reagieren und dabei im Vorfeld konkrete Antworten zu suchen:

  • Was treibt Personen und Personengruppen an?
  • Was sind deren Ziele und Ansprüche?
  • Welchen Zwängen sind sie unterworfen, wo liegen mögliche Bruchlinien?
  • Welche Emotionen leiten sie, wenn es um Projekte (oder deren Auswirkungen) geht?
  • Wie definieren sie Erfolg?
  • Wann führt eine Idee, eine Initiative, ein Projekt zu einer nachhaltigen Entwicklung?

Kulturelle Stadtbegehung: Stadt.Erleben

Selbiges gilt definitiv auch im Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern. Sich intensiv mit Zielgruppen und deren Ansprüchen auseinanderzusetzen, ist richtig investierte Zeit. Denn aus diesem Wissen heraus können Projektergebnisse optimiert: Co-Creation mit Bürgerinnen und Bürgern gehört zur Köngisdisziplin von Beteiligungsformaten. 

Das war die (kulturelle) Stadtbegehung am 23.07.2022 im Rahmen der Kulturkonzeption der Stadt Albstadt.