Kulturkonzeption der Stadt Albstadt

Albstadt ist mit seinen rund 50000 Einwohnern eine relativ neue Stadt. Rund um Ebingen und Tailfingen wurden 1975 im Zuge der Baden-Württembergischen Gebietsreform 9 Gemeinden zu einer Stadt auf der Alb zusammengeführt. Die Herausforderung eines künstlichen Stadtgebildes ist immer eine Suche nach einer gemeinsamen Identität, einem Narrativ, bei welchem die Menschen der verschiedenen Stadtteile angesprochen werden (müssen).

CULTURELAB wurde vom Gemeinderat beauftragt, in einem einjährigen Prozess eine Kulturkonzeption zu erarbeiten, welche sich den Zukunftsfragen der kulturellen Ausrichtung widmet und dabei Bezug auf den UNESCO-Kulturbegriff aus dem Jahr 1982 nimmt (verabschiedet auf der Weltkonferenz in Mexico-City):

„Die Kultur kann in ihrem weitesten Sinne als die Gesamtheit der einzigartigen geistigen, materiellen, intellektuellen und emotionalen Aspekte angesehen werden, die eine Gesellschaft oder eine soziale Gruppe kennzeichnen. Dies schließt nicht nur Kunst und Literatur ein, sondern auch Lebensformen, die Grundrechte des Menschen, Wertsysteme, Traditionen und Glaubensrichtungen.“

Kulturamtsleiter Martin Roscher formuliert drei Fragestellungen:

  • Warum will Albstadt seine kulturelle Zukunft gestalten?
  • Was ist das Oberziel der Kulturkonzeption?
  • Wie schaffen wir eine kulturelle Heimat für die künstlerisch-kulturellen Angebote in der größten Stadt des Zollernalbkreises?

Ziel ist es, eine größtmögliche aktive Beteiligung der Bürger:innen zu bekommen. Mit unserem mehrfach erprobten Format des Kulturlabors gelang uns das in Form von:

  • einem öffentlichen Ideensprint für interessierte Bürger:innen,
  • zwei Workshops mit insgesamt rund 100 Schüler:innen,
  • eines Workshops mit dem Albstädter Gemeinderat
  • und einer Begehung zu kulturellen Bezugspunkten in der Innenstadt von Albstadt-Ebingen.

CULTURELAB versteht sich dabei als strategischer Partner. Wir moderieren, stellen Fragen, ermöglichen ungewohnte Antworten und setzen auf das Bewusstsein, dass Kunst und Kultur Querschnittsthemen sind, welche einander beeinflussen und für eine nachhaltige Stadtentwicklung notwendig sind.

Mit dem Kulturlabor aktivieren wir in einem konspirativen Dialogformat Städte und ihre Bürger:innen, um lösungsorientiert, gestalterisch, vernetzt und innovativ die kulturelle Zukunft zu gestalten. Dabei sammeln wir Ideen, diskutieren im Plenum, identifizieren Themen, welche die Menschen bewegen und welche einen Beitrag zu einer wirkungsvollen strategischen Ausrichtung leisten.

Denn schlussendlich geht es um die Zukunftsfähigkeit der Stadt, die Lebensqualität der Menschen und folglich den Beitrag eines aktivierenden Kulturverständnisses. Eine engagierte Beteiligung der Bürger:innen vor Ort spielt dabei eine große Rolle und ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor.